Nicht immer sind verloren gegangene Daten so wertvoll, dass eine professionelle Datenrettung sinnvoll ist. Dies ist besonders bei privaten Daten wie beispielsweise Fotos der Fall. Jedoch möchte man auch nicht auf diese Bilder verzichten, falls keine Kopie von ihnen vorhanden ist. In solchen Fällen kann versucht werden, die Daten mittels Glück und einer speziellen Software wieder zurückzuholen. Das Gelingen einer solchen Aktion ist jedoch von vielen Faktoren abhängig. Einige dieser Faktoren sind der Zeitpunkt der Bemerkung des versehentlichen Löschens der Daten, das Format der Festplatte und die Fragmentierung der Festplatte.

Unter einer Festplatte mit NTFS ist der Erfolg einer Datenwiederherstellung mittels Software erheblich größer als unter FAT32. Dies hängt mit der stärkeren Fragmentierung der Festplatte unter FAT32 zusammen. Fragmentierung ist das Ablegen einer Datei in mehreren Clustern. Wurde einer dieser Cluster bereits mit anderen Daten überschrieben, gibt es keine Möglichkeit mehr, diese Datei vollständig herzustellen. Handelt es sich dabei um eine ausführbare Datei wie beispielsweise eine EXE-Datei, ist diese für immer verloren. Bei Textdateien gibt es noch die Möglichkeit, die einzelnen Teile manuell zusammenzusetzen, wobei jedoch auch hier die überschriebenen Datenteile für immer verloren sind.

Die Installation der Software zur Datenwiederherstellung sollte auch bereits vor dem Datenverlust erfolgt sein, da durch eine Softwareinstallation die Gefahr der Überschreibung der wiederherzustellenden Daten enorm hoch ist. Sollten Sie mehrere Partitionen besitzen, besteht noch die Möglichkeit, die Software auf die Partition aufzuspielen, auf der kein Datenverlust vorliegt. Ebenfalls möglich ist der Einbau der Festplatte mit den gelöschten Daten in einen anderen PC als weiteres Laufwerk.

Wie funktioniert eine solche Datenrettung nun?
Dies ist eigentlich sehr einfach. Die Daten werden eigentlich gar nicht gelöscht. Jede Festplatte besitzt eine Dateizuordnungstabelle die als MFT bezeichnet wird. In dieser Tabelle werden die Zuordnungen der einzelnen Dateien und ihre Position auf der Platte gespeichert. Wird jetzt eine Datei gelöscht, wird nur der entsprechende Eintrag in dieser MFT gelöscht. Die eigentlichen Daten sind jedoch nach wie vor auf der Festplatte vorhanden.

Durch Wiederherstellung dieses Eintrages in der MFT kann jetzt die komplette Datei wieder sichtbar gemacht werden und die Datenwiederherstellung mittels Software war erfolgreich.

Empfehlenswerte Datenwiederhestellungsprogramme (kostenlos):
  • Smart Data Recovery
  • Recuva
  • PC Inspector File Recovery
  • PC Inspector smart recovery
  • TestDisk & PhotoRec
  • Kaspersky Rescue Disk
Bildquelle: © Katharina Bregulla - pixelio.de
VN:F [1.9.13_1145]
Bewertung
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Datenwiederherstellung per Software - Ratgeber, 5.0 out of 5 based on 1 rating